Technik ‹bersicht

 ..::: Strahlrohre


Mehrzweckstrahlrohr
Stützkrümmer
Mehrzweckstrahlrohre
gibt es in den Größen B, C und D. Die abstellbaren "normalen" Strahlrohre können zwischen Voll- und Sprühstrahl umgeschaltet werden.

B-Strahlrohre werden meistens zusammen mit einem Stützkrümmer eingesetzt, weil die beim Austritt des Wassers entstehenden Rückstoßkräfte nicht von zwei Feuerwehrleuten aufgefangen werden könnten. 
Bezeichnung Düsengröße
mit Mundstück
Düsengröße
ohne Mundstück
Wasserdurchflußmenge
mit Mundstück
bei bei 5 bar
Wasserdurchflußmenge
ohne Mundstück
bei bei 5 bar
B-Strahlrohr 16 mm 22 mm 400 l/min 800 l/min
C-Strahlrohr 9 mm 12 mm 100 l/min 200 l/min
D-Strahlrohr 4 mm 6 mm 25 l/min 50 l/min
Hohlstrahlrohre
leiten das Wasser durch eine ringförmige Düse, so das ein hohler Wasserstrahl entsteht. Durch Drehen am Mundstück kann an der Mündung zusätzlich ein Störkörper in den Wasserstrahl gebracht werden, so dass eine Auffächerung des Strahls erreicht wird. Es kann damit stufenlos ein Sprühkegel von bis zu ca. 80 Grad erreicht werden. Durch die vielseitige Regulierbarkeit des Hohlstrahlrohres wird ein sehr wassersparender Löschangriff ermöglicht. Des weiteren kann mit Hohlstrahlrohren die gefürchtete Rauchgasdurchzündung (Flashover) verhindert und somit der Selbstschutz deutlich verbessert werden.

Hohlstrahlrohr

Mittelschaumpistole
Mittelschaumpistolen
haben einen angebauten Schaumbehälter für 2 Liter Schaummittel. Damit ist man in der Lage ca. 1,5 Minuten Schaummittel abzugeben. In dieser Zeit können ca 7,5 Kubikmeter Schaum erzeugt werden. Bei Einsatz der Pistole in Verbindung mit einer Schnellangriffsleitung des Tanklöschfahrzeuges kann so z.B. ein PKW-Brand ohne größere Aufbauarbeiten für Schaumrohr, Zumischer und Schaumkanister in kürzester Zeit abgelöscht werden.
© Hans-Jürgen Koch - Freiwillige Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld - 18.02.2004